• Tragen Sie bitte hier die Postleitzahl ein, wo in Zukunft das Gas bezogen werden soll.
  • Bitte geben Sie an, wie viel Gas Sie im Jahr verbrauchen. Verwenden Sie dazu einfach Ihre letzte Jahresrechnung Ihres bisherigen Gasanbieters. Sollten Sie Ihren persönlichen Gasverbrauch nicht kennen, können Sie sich an die angezeigten Richtwerte halten:

    Wenn Sie Ihren Stromverbrauch nicht kennen, können Sie sich an den folgenden Durchschnittswerten orientieren:

    Wohnung 30m²3.500 kWh/Jahr
    Wohnung 50m²5.000 kWh/Jahr
    Wohnung 100m²12.000 kWh/Jahr
    Reihenhaus20.000 kWh/Jahr
    Einfamilienhaus35.000 kWh/Jahr

  • Es werden nur Biogas-Tarife angezeigt. Bei diesen Tarifen wird ein bestimmter Anteil an Biogas garantiert. Dieser Anteil schwankt je nach Anbieter zwischen 5 und 100 %. Klimatarife: Der Gaslieferant verpflichtet sich, für den CO2 Aussto entsprechende Ausgleichmanahmen durchzuführen.

Biogas

Die heutige Debatte um den Klimaschutz dürfte an niemandem vorbeigegangen sein. Besonders im Fokus der Aufmerksamkeit stehen im Moment die regenerativen Energien. Bei den regenerativen Energien handelt es sich um Energien, die man wieder neu herstellen kann. Der Gegensatz dazu sind die fossilen Energieträger, zu denen zum Beispiel Erdgas oder Erdöl gehören. Im Bereich Strom spricht man bei regenerativen Energieträgern vom sogenannten Ökostrom. Dabei handelt es sich um Strom, der auf eine umweltfreundliche Art und Weise hergestellt wurde. Dazu gehört auch der Strom aus der Windkraft oder aus Wasserkraftwerken. Im Bereich Gas spricht man vom sogenannten Biogas, das durch Gärungsprozesse hergestellt wird.

Biogas ist allerdings immer noch nicht so weit verbreitet, wie der Ökostrom. Aber es sind bereits Tendenzen abzusehen, dass sich dies ändert. So gibt es mittlerweile auch Anbieter, die sich auf Biogas und Ökostrom spezialisiert haben. An dieser Entwicklung ist aber nicht nur der globale Klimawandel schuld. Auch die momentanen Preise für Erdgas dürfen beteiligt sein. Erdgas ist ja, wie an anderer Stelle erklärt, an den Ölpreis gekoppelt. Und dieser steigt immer weiter. Biogas hingegen ist nicht an den Ölpreis gekoppelt, da es ja aus Quellen gewonnen wird, die wieder hergestellt werden können. Generell scheinen die Menschen den Begriff "Bio" immer mehr in ihr Leben zu integrieren. Das sieht man auch sehr stark daran, dass vermehrt zu Lebensmitteln mit der Aufschrift "Bio" gegriffen wird.

Aber nicht jeder weiß, was Biogas eigentlich genau ist und wie es produziert wird. Auf dieser Unterseite wollen wir Ihnen daher das Thema Biogas näherbringen. Denn die meisten wissen gerade mal soviel, dass Biogas umweltfreundlicher als die fossile Alternative ist.

Biogas - Was ist das?

Vom Gemisch her besteht Biogas aus Methan und Kohlendioxid. Es wird in besonderen Biogasanlagen hergestellt. Doch es muss nicht unbedingt aus Nutzpflanzen hergestellt werden. Auch Tierdung und Müll eignet sich dafür. So kann Biogas auch auf Mülldeponien und Kläranlagen herstellen.

Biogas entsteht, wenn bestimmte Substanzen verfaulen, weshalb es als Faulgas bezeichnet wird. Hierfür muss die Substanz, am Besten Biomasse, unter anaeroben Bedingungen gelagert werden. Anaerob bedeutet "Ohne Sauerstoff". Dann vergärt die Masse nämlich und es entsteht das gewollte Gas. Um Biogas herzustellen, kann man folgende Materialien verwenden:

  • Pflanzenabfall
  • Klärschlamm und Ähnliches
  • Gülle und Tierdung
  • Energiepflanzen

Sehr viele Bauern setzen in letzter Zeit auf die Biogasproduktion und bauen daher Raps an. Für die Umwelt ist das natürlich gut. Aber man muss auch sehen, dass dabei wertvolle Flächen für die Nahrungsmittelerzeugung belegt werden. Preiswerter ist da die Biogaserzeugung mit Bioabfällen und Müll, nur bringt diese nicht genug Ertrag. Momentan ist Biogas eher in Blockheizkräften als Energieträger aktiv. Doch gibt es auch in Deutschland mittlerweile mehr Anbieter, die Biogas anbieten.